Wie der Babymarkt die Finanzkrise erklärt…

Der Babymarkt ist ein wunderschönes einfaches Beispiel um zu sehen wie Geldploitik funktioniert und dabei so einfach, dass sogar ein Grundschulkind ihn verstehen kann. Er kann aber auch die aktuelle Finanzkrise wunderbar einfach erklären.
Nehmen wir einmal an wir haben eine Hand voll Eltern die sich in der Krabbelgruppe kennengelernt haben. Diese Eltern wollen nun nicht nur auf ihre Kinder aufpassen sondern auch mal ausgehen. Daher entwicklen sie ein cleveres System. Jede Familie bekommt ein Jeton mit dem sie ihr Kind für eine Stunde zu einer anderen Familie geben können. Den Jeton müssen sie dann an die andere Familie abgeben. Der Babymarkt funktionier zunächst super, Kinder werden übergeben und die Eltern bekommen ihre Freizeit. Nun wollen jedoch einige Familien ihr Kind nicht nur eine Stunde abgeben, sondern mal einen ganzen Abend ausgehen. Daher fangen diese an Jetons von anderen die Kinder zu beaufsichtigen, ohne ihre eigenen Kinder abzugeben um Jetons zu Sammeln. Da dies viele Familen machen, werden weniger Kinder abgegeben. Unser Babymarkt befindet sich also in einer Rezession… Was ist die Lösung dieses Problems ? Ganz einfach wir erhöhen einfach die Anzahl von Jetons im Babymarkt (dies ist in der Wirtschaft einer erhöhung der Geldmenge gleich zu setzten). Da nun mehr Jetons im Markt sind ist es für Famlien die einen ganzen Abend weggehen wollen einfacher dafür genug Jetons zu Sammeln und diese somit dem Markt wieder zuzuführen. Aber Obacht ! Sind zu viele Jetons im Markt fährt dies auch zu einer Rezession, da nun jede Familie schon genug Jetons hat und nicht mehr braucht, also auch keine fremden Kinder annehmen wird.
Aber wie erklärt der Babymarkt nun die Finanzkriese ? Offensichtlich befinden wir uns zur Zeit in einer Rezession. übertragen auf den Babymarkt ist folgendes passiert. Eine Familie die auf ein Baby aufpassen sollte hat ein Baby einer anderen Familie schwer misshandelt. Die anderen Familien sind über diesen Unfall so bestürzt, dass diese nun Angst haben, ihr Baby an eine andere Familie abzugeben. Es werden also nur noch in „Notfällen“ Babys abgegeben (übertragen auf die Wirtschaft beduetet dies, dass niemand mehr Geld Investieren will). Wie kann man den Babymarkt retten ? Naja zum einen kann man das Vertrauen der Familien zueinander versuchen wieder aufzubauen. Eine Möglichkeit wären zum Beispiel Überwachungskameras die Aufzeichnen wie eine betreuende Familie mit dem Baby umgeht (im wirtschaftlichen Sinne bedeutet dies, das wirtschaftliche gebaren für Investoren durchsichtiger sein müssen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.