sView 2009 besser als der Stereoscopic Player

3D auf dem Heimkino Beamer wie im Kino, dieses Projekt verfolge ich nun schon seit Weihnachten. Leider bisher ohne Erfolg. Das Problem war vor allem die fehlende Software… Betrachten wir doch zunächst einmal die Ausgangslage. Zum einen habe ich einen Acer X110, welcher 3D DLP unterstützt. Als Brille habe ich eine dazugehörige 3D Brille von Optoma (eine von mir ebenfalls gekaufte BenQ Brille funktioniert nicht richtig). Ein Problem machte mir bisher immer mein Computer. Der Beamer will mit einem 120Hz Pageflipping Signal gefüttert werden, welches er dann mit Hilfe der DLP Link Technik synchronisieren kann. Um dieses Signal zu erzeugen gibt es einige Wege. Besitzer einer aktuellen Nvidia Karte können mit Hilfe des NVision Dongels (oder einer Software die diesen emuliert), ein 120 Hz Signal ausgeben. Leider habe ich keine Nvidia Karte sondern eine “alte” AMD Radeon HD 4850. Seit der neusten Radeonserie bietet AMD ebenfalls eine 3d Funktion an, die ich aber leider auch nicht nutzen kann. Eine weitere Methode ist der sogenannte QuadBuffer, diesen gibt es aber blöderweise nur in Profi Karten (FirePro oder Quadro). Bisher gab es nur eine Alternative für Sorgenkinder der 3D Szene wie mich, den Stereoscopic Player. Diese Player unterstützt das sogenannte Software Pageflipping, dies funktioniert, wenn man einen Leistungsstarken Prozessor aufweisen kann, auch recht gut. Bei 1080p Filmen lief das 3D Bild bei mir aber schon nicht mehr Rund und ich musste die Videos aufwendig herunterskalieren. Außerdem ist der Player nicht mehr kostenlos. Mit der Demo kann man lediglich 5 min schauen. Ansonsten Kostet der Spass ca. 40 €. Zum Glück gibt es ein paar Jungs aus Russland die nun endlich einen Player entwicklet haben, der sich mit dem Stereoscopic Player messen kann. Es handelt sich um den Player sView 2009. Zum einen, ist dieser Player kostenlos. Ausserdem hat dieser Player nichteinmal Probleme damit ,1080p Videos auf meinem System abzuspielen. Der Software Pageflipping Effekt versteckt sich, bei diesem Player unter der Option QuadBuffer Emulation. Außderdem scheint es für sogar eine Linux Version zu geben, die ich aber leider nicht testen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.